WireScope – Hochpräzise Erfassung der Fördermenge des Zusatzdrahts beim Schweißen und Hartlöten

Das WireScope ist ein hochpräzises Messgerät zur Erfassung der Vorschubgeschwindigkeit des Zusatzdrahtes beim automatisierten Schweißen oder Hartlöten. Entwickelt wurde es speziell für die Qualitätskontrolle beim Laserstrahl-Hartlöten. Der Messaufnehmer wird prozessnah in das Drahtzuführsystem integriert und erfasst unabhängig von der Förderanlage und der Auslegung des Schlauchpaketes die reale Menge des Zusatzwerkstoffes. Dieses Feature macht das WireScope zu einem unverzichtbaren Hilfsmittel für Prozessoptimierung, Qualitätssicherung und Fehleranalyse.

Das Messsystem besteht aus dem Aufnehmer im Aluminiumgehäuse, Anschlusskabel und einer Auswertungselektronik. Die Elektronik ist als Mikro-Controller mit analogen und digitalen Ein- und Ausgängen ausgeführt. Über einen analogen Signalausgang steht der Geschwindigkeitswert (0–10 V entsprechen 0-10 m/min) mit hoher zeitlicher Auflösung zur Verfügung. Somit kann das Signal z. B. mit Hilfe des FokusMonitors aufgezeichnet und als Kurvenverlauf visualisiert werden.
Drei einstellbare Grenzwerte können überwacht werden. Schaltausgänge melden Störungen, Abweichungen vom aktiven Grenzwert und ob Draht gefördert wird oder nicht. Die Stromversorgung (24 V DC) erfolgt über die Fertigungsanlage.

Passende Anschlussdüsen für die gängigen Drahtfördersysteme und Laseroptiken sind verfügbar. Individuelle Anpassungen können aufgrund des modularen Aufbaus leicht vorgenommen werden.

Technische Daten
Aufnehmer

Messprinzip:

 

Gehäusemaße:

 

Gewicht:

 

Werkstoff:

 

Messbereich:

 

Auflösung:

 

Messrate:

 

Anschlusskabel:

 

Anschlussdüsen/Adapter
für Fördersysteme der Fa. Dinse
für Fördersysteme der Fa. Fronius
weitere Adapter auf Anfrage
Elektronik

Gehäuse: 

200 x 300 x 120 mm (B x H x T)

Versorgung: 

24 V DC (-15 %/+20 %), 500 mA

Signalausgang:

0–10 VDC

Kalibrierung: 

Kalibrierung: vorkalibriert (10 V = 10 m/min) (Nachkalibrierung durch Anwender möglich)

Ausgänge: 

24 VDC (-15 %/+20 %), 0,5 A (kurzschlussfest), Potenzialtrennung 500 Veff


  • Steuerung OK

  • Draht wird gefördert

  • Messwert innerhalb des aktiven Grenzwertes ±10 %

  • Grenzwert überschritten

Schalteingänge: 

24 V DC (-15 %/+20 %)


  • Auswahl des aktiven Grenzwertes

  • Programmierung der Grenzwerte

  • Kalibrierungsmodus

  • Zurücksetzen auf Werkseinstellungen

Technische Änderungen vorbehalten